Wahlbeteiligung | Nationalratswahlen | Bundespräsidentenwahlen | EU-Wahlen |
Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien |


Wahlbeteiligung bei den EU-Wahlen in Österreich:

Zuletzt ist die Wahlbeteiligung in Österreich bei der EU-Wahl auf nur mehr 45% tief gesunken.
Die EU-Wahl wird zwar auch mit einer Wahlbeteiligung von unter 50% als gültig gewertet, aber daran erkennt man trotzdem, daß die EU in Österreich ein Akzeptanzproblem im Volk hat. Das EU-Mitgliedsland Österreich stellt derzeit nur 18 von 753 Mandataren. D.h. Österreichs Anteil und Stimmengewicht im EU-Parlament ist 2,4% und nur diese 2,4% werden bei der EU-Wahl in Österreich gewählt.

Was würde zu einer höheren Wahlbeteiligung bei der EU-Wahl führen?
* Je früher die Ausschreibung der EU-Wahl in Österreich von der österreichischen Bundesregierung  beschlossen wird, desto höher wird die Wahlbeteiligung sein. Das liegt alleine schon daran, daß sich dann mehrere Kleinparteien an der Wahl beteiligen werden und so das Interesse der Medien und des Volkes steigt. Erfahrungsgemäß beschließt die Bundesregierung die Ausschreibung der Wahl aber erst unmittelbar vor dem Stichtag (= Beginn des Fristenlaufs). Das wird Ende Februar oder Anfang März 2019 sein.
* Weiters würde eine bessere Berichterstattung in den Medien zu einer höheren Wahlbeteiligung führen. Das genaue Gegenteil ist der Fall, wenn die Lückenmedien einen Teil der kandidierenden Parteien verschweigen (Das war zuletzt bei den Regionalmedien Austria RMA der Fall).
* Die amtliche Wahlinformation nannte bisher über keine kandidierende Parteien, was die Sache noch schlechte rmacht.
* Wenn "Wahlhelfer" - wie die Wahlkabine-Webseite - eine oder mehrere Parteien unberücksichtigt lassen und wichtige Frage nicht stellen, dann führt das zu Frust bei Wahlwilligen und nicht zu mehr Motivation wählen zu gehen.
* Die EU sollte demokratischer werden. (Das EU-Parlament heißt zwar EU-Parlament, viele Beschlüsse beschließt aber die Exekutive = EU-Kommission. Die EU-Abgeordneten haben kein Initiativrecht, d.h. sie dürfen keine Gesetzesanträge stellen. Deshalb sprechen viele von einem "Scheinparlament". Die Motivation ein Scheinparlament zu wählen ist daher gering. Je mehr die Wahlberechtigten bei Entscheidungen der EU selbst entscheiden können, desto höher wird die Teilnahme an EU-Wahlen sein.)

Die EUW19 wird voraussichtlich am Sonntag den 26. Mai 2019 stattfinden.
Mehr Infos => Europawahl 2019 in Österreich
 
 


Die Wahlbeteiligung in Österreich bei den EU-Wahlen:

EU-Wahl 25. Mai 2014 ("Europawahl")
Wahlberechtigte: 6.362.761,
Wahlbeteiligung: 45,4%
abgegebene Stimmen: 2.909.497,
davon entfallen auf die: ÖVP 26,98% (-3,02%), SPÖ 24,09% (+0,35%), FPÖ 19,72% (+7,01%), Grüne 14,52% (+4,59%), NEOS 8,14% (+8,14%), EU-STOP 2,76% (+2,76%), Anders 2,14% (+2,14%), REKOS 1,18% (+1,18%), BZÖ 0,47% (-4,1%).
____________________________________________________________

EU-Wahl 24. Juni 2009 ("Europawahl")
Wahlberechtigte: 6.362.761
Wahlbeteiligung: 46,0%
abgegebene gültige Stimmen: 2.864.621
____________________________________________________________

EU-Wahl 13. Juni 2004  ("Europawahl")
Wahlberechtigte: 6.049.129
Wahlbeteiligung: 42,43%
gültige Stimmen: 2.500.610
____________________________________________________________

EU-Wahl 13. Juni 1999 ("Europawahl")
Wahlberechtigte: 5.847.660
Wahlbeteiligung: 49,40%
gültige Stimmen: 2.801.353
____________________________________________________________

EU-Wahl 13. Oktober 1996 ("Europa-Wahl")
Wahlberechtigte: 5.800.377
Wahlbeteiligung: 67,3%
gültige Stimmen: 3.794.145
____________________________________________________________
 

Österreich trat am 1.1.1995 der Europäischen Union bei.


www.wahlbeteiligung.at - Europawahl (EU-Wahl)